Als Maßnahme gegen das 2010 stark angestiegene Ausspähen der Daten von EC- und Kreditkarten an Geldautomaten fordert das Bundeskriminalamt magnetstreifenlose Karten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Seit dem 1.1.2011 werden die Transaktionen zwischen Karte und Geldautomat im Euro-Raum von dem EMV-Chip abgewickelt, der die im Magnetstreifen enthaltenen Daten verschlüsselt speichert und das Fälschen von Karten unmöglich machen soll. Dennoch haben die meisten EC- und Kreditkarten weiterhin einen Magnetstreifen.

Laut Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung schlägt das BKA den Banken vor, standardmäßig EC- und Kreditkarten ohne Magnetstreifen auszugeben und lediglich Kunden, die ihre Karten auch im außereuropäischen Ausland einsetzen, eine zweite Karte mit Magnetstreifen auszuhändigen. Das sollen lediglich fünf Prozent der Bankkunden sein.

Laut Bundeskriminalamt wurden bereits im ersten Halbjahr 2010 so viele Skimming-Fälle registriert wie im gesamten Vorjahr. Dabei manipulieren Betrüger Geldautomaten, aber zunehmend auch Kartenterminals und Kassen so, dass beim Einschieben der EC- oder Kreditkarte die Daten auf dem Magnetstreifen ausgelesen und gespeichert oder versendet werden. Gleichzeitig nimmt eine Kamera die PIN auf, die der Kartenbesitzer eingibt. Mit diesen Informationen ist es möglich, ein Duplikat der Karte herzustellen.

Quelle www.heise.de

Mit den EC-Cash-Terminals von simplepay sind Sie auf der sicheren Seite. Unsere EC-Terminals von der Firma Ingenico unterstützen den TA 7.0/ EMV-Sicherheitsstandard und sind somit auf dem neuesten technischen Stand. Die PIN-Abfrage in Verbindung mit dem EMV-Chip macht die bargeldlose Bezahlung beim Einkauf zu einer sicheren Sache.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,


Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.