Es geht in letzter Zeit oft um das Thema Handy als Mittel für alles. Nicht nur für Telephonie, Internet oder als Fotokamera, sondern auch als mobiles Zahlungssystem, das Handy  – besser Smartphone – als Portmonnaie, kann vielleicht ein Trend der Zukunft werden.

Es gibt aber immer noch zahlreiche Gründe, warum aktuell das Smartphone nicht besser als ein EC-Terminal ist.

Die Smartphone-Adapter sind selbstverständlich in erster Linie auf Kleinunternehmer und Selbstständige ausgerichtet. Aber wie funktionieren diese Geräte? Man muss sich auf den Webseiten der Anbieter registrieren: E-Mail, Adresse, Firmierung, Bankdatenangeben. Doch die einfache Bestätigung der E-Mail per Link reicht nicht aus. Vielmehr muss man entweder 1€ Überweisungen vornehmen, die nach der Verifizierung zurück erstattet werden, damit das angegebene Bankkonto authorisiert wird. Oder es muss eine Kopie des Ausweises und des Gewerbenachweises via Post an den Anbieter gesendet werden. Bei einigen Anbietern (z.B. Streetpay) können 15€ Pfand anfallen, die in der Folge mit den Transaktionsgebühren verrechnet werden, bzw. bei Rücksendung des Gerätes zurückerstattet werden.

Großartige Bewertungen bezüglich diese Zahlungsmethode gibt es nicht. Viele EC-Terminal-Benutzer sehen die Gebühren in Höhe von 2,75%-3% je Transaktion als viel zu teuer an. Das gilt vor allem bei Privatpersonen und kleine Firmen, die eigentlich auch die Zielgruppe dieser Systeme sind. Die diese Zielgruppe aber sehr wenige Transaktionen pro Monat hat, lohnt sich eine solche Gebühr nicht wirklich. Speziell die Transaktionsgebühren sind bei EC Terminals von Simplepay (neuste Generation Ingenico-Terminals) wesentlich geringer. Maximal 0,3% bzw. 0,08 € fallen bei Simplepay für garantierte EC-Cash Zahlungen an.

Ein anderes Thema ist das Problem der Datensicherheit. Das allgemeine Missvertrauen und der Glaube, dass es für Smartphones schon Überwachungsprogramme gibt, den PIN und alle andere Daten auf dem Gerät aufzeichnen zu können, besteht immer wieder. Hackern sind hier sicher viele Möglichkeiten geboten. Von daher ist ein EC-Terminal die sicherere Methode.

Abschliessend, kann man behaupten, dass die bereits bestehenden EC-Terminals von Simplepay im Vergleich zu den mobilen Zahlungsadaptern sinnvoller sind und für eine größere Bandbreite von Zielgruppen geeignet sind, was sowohl die Kosten als auch die Sicherheit beim Datenschutz betrifft.

Tags: , , , , , ,


Eine Antwort zu “EC-Terminals oder mobile Adapter?”

  1. Maik Klein sagt:

    Danke für den schönen Artikel, sehr informativ und sicher nützlich. Ich würde das Terminal ebenfalls dem Smartphone als Zahlungsmittel vorziehen.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.