Echtzeit-Überweisungen, auch „Instant Payment“ genannt, sind dieses Jahr auch in Deutschland an den Start gegangen. Damit Sie auch weiterhin top-informiert sind, erläutert der Simplepay Blog Ihnen wie Instant Payment funktioniert. Lesen Sie weiter um zu erfahren, was sich im deutschen Zahlungsverkehr mit der Echtzeit-Überweisung verändert.

Instant Payment – Die moderne Art zu überweisen

Früher wurden Überweisungen gesammelt und mit Zeitverzug bearbeitet, gleiches gilt für abgeschlossene Online-Zahlungen. Heute können Sie mit der Echtzeit-Überweisung Transaktionen sofort abwickeln. Innerhalb von 10 bis 20 Sekunden sollen getätigte Überweisungen beim Zahlungsempfänger ankommen, bisher werden 95% aller Transaktionen sogar in weniger als fünf Sekunden überwiesen.

Herausforderungen für deutsche Banken

Europäische Länder wie Spanien, Großbritannien, Holland, Dänemark und Polen haben bereits Instant Payment flächendeckend eingeführt.

In Deutschland bieten nur die HypoVereinsbanken, Sparkassen und vereinzelt kleinere Hausbanken die Echtzeit-Überweisungen an, obwohl die Technologie bereits seit einem Jahr zur Verfügung steht. Grund für den holprigen Start sind die neuen Personalmaßnahmen und -strukturen mit der sich deutsche Banken auseinandersetzen müssen, um Instant Payment erfolgreich einzuführen.

Überweisungen rund um die Uhr

Für eine erfolgreiche Echtzeit-Überweisung muss zu jeder Uhrzeit ein Bankmitarbeiter verfügbar sein, der die eingehende Überweisung bearbeitet. Aufgrund der geographischen Lage einiger Hausbanken kann sich die Bereitstellung von Personal schwierig gestalten. Während in Städten genug Mitarbeiter und Budget zur Bearbeitung von Echtzeit-Überweisungen verfügbar sind, kann es in ländlichen Regionen zu Engpässen kommen. Entweder können nicht genügend Sachbearbeiter für Überweisungen eingestellt werden oder die Bereitstellung ist mit Extrakosten verbunden, die die Hausbank nicht aufbringen kann.

Vorsicht: Gebührenfalle

Die Kosten für Echtzeit-Überweisungen können sich je nach Hausbank deutlich unterscheiden. Zum Beispiel erheben die Hausbanken in ländlichen Regionen bis zu 12 Euro pro Blitz-Überweisung, während Instant Payment im Umland Berlin nur 10 Cent kostet. Da es keine einheitliche Regelung gibt, werden die Gebühren der Echtzeitüberweisung vom Endverbraucher als undurchsichtig und scheinbar willkürlich empfunden. Diese unregelmäßige und teure Preispolitik reduziert die Nachfrage der Kunden nach Instant Payment, weil die Kosten nicht 

flächendeckend angeglichen werden.

Rückbuchung einer Blitz-Überweisung

Was ist zu tun, wenn Sie eine Überweisung irrtümlich oder fehlerbehaftet in Auftrag gegeben haben? Wenn Missgeschicke beim Instant Payment erst nach der Transaktion auffallen, ist das Geld längst dem Zahlungsempfänger gutgeschrieben. Hier fehlt noch ein einheitliches System von Rückbuchungen. Nutzer einer Echtzeitüberweisung sollten sich dann an den Zahlungsempfänger selbst oder an die Hausbank wenden.

Warum Kunden von Instant Payment profitieren

 

Die Blitzüberweisung ist ein Service für alle, die sich Schnelligkeit und Sicherheit in gleichem Maße wünschen. 

Es bietet viele Vorteile, die besonders in der Praxis bemerkbar sind:

  • Zahlungssicherheit: Bei Verkäufen steht immer die Unsicherheit im Raum ob die Überweisung des Käufers nachher wirklich ankommt. Nun können Sie vor Ort die Zahlung sekundenschnell auf Ihrem Konto einsehen.
  • Schnelligkeit: Sind Sie einmal im Zahlungsverzug können Sie mit der  Echtzeit-Überweisung Unannehmlichkeiten und Mahngebühren vermeiden. Mit der Blitz-Überweisung können Sie sicher sein, dass das Geld immer innerhalb weniger Sekunden beim Empfänger ist.
  • Online-Versand: Mit Hilfe der Blitz-Überweisung im Online-Handel, ist z.B. auch Ihr Bürozubehör schneller bei Ihnen. Je eher eine Überweisung bei einem Bestellvorgang eingeht, desto zügiger kann der Versand erfolgen.

 

Überweisungen in Sekunden abschließen und garantierte Zahlungssicherheit machen Instant Payment einfach, schnell und attraktiv. Nichtsdestotrotz stecken die Arbeitsabläufe in Deutschland noch in den Kinderschuhen.

 

Mehr Neuigkeiten und Informationen rund um den bargeldlosen Zahlungsverkehr erfahren Sie im Simplepay Blog.