Im Jahr 2018 veränderte sich in Deutschland der bargeldlose Zahlungsverkehr enorm. Doch welche Trends und Innovationen dominierten das vergangene Jahr? Lesen Sie hier die wichtigsten Nachrichten aus dem Jahr 2018 und wie der bargeldlose Zahlungsverkehr in 2019 aussieht.

Geburtsstunde des Mobile Payments

Seit Anfang 2018 werden fast alle Debit- und Kreditkarten mit der kontaktlosen Funktion NFC ausgegeben. Laut girocard.eu, wurde die girocard bisher 55 Millionen mal in Deutschland

mobile Payment NFC Simplepay

ausgegeben. Mit großem Erfolg, denn wenn bargeldlos bezahlt werden kann, wird immer öfter die EC-Karte an das EC-Terminal gehalten. Alle gängigen und neuen Smartphone-Modelle seit 2018, ob iOS, Android oder Windows, sind NFC-fähig und können somit auch als Zahlungsmittel benutzt werden. Mitte 2018 startete Sparkassen – mobiles Bezahlen und bietet seitdem all ihren Kunden in Deutschland das Zahlen mit dem Handy an. Einfach ins Geschäft und das Smartphone an das EC-Terminal halten – bezahlen war noch nie so einfach. Seit Herbst 2018 sind auch Google Pay für alle Androidsysteme und Apple Pay für iPhone-Besitzer verfügbar.

Verabschiedung von Gebühren für Kartenzahlungen

Im Jahr 2018 setzte die deutsche Bundesregierung die EU-Richtlinie durch, die Gebühren für Kartenzahlung verbietet. Somit wurden beispielsweise Gebühren in Online-Shops, Reiseportalen, Tickets oder lokalen Geschäften abgeschafft. Nur die Berliner Taxiunternehmen wiedersprachen. Doch seit November 2018 ist klar – Taxen müssen Kartenzahlungen anbieten und dürfen keine zusätzliche Gebühr dafür verlangen.

Bargeldlose Veränderungen im Kleinen

In 2018 gab es immer wieder kleine Innovationen, die den bargeldlosen Zahlungsverkehr in den Alltag integrierten:

  • Amazon Pop-up-Store: In einem Berliner Amazonladen konnten Besucher die Produkte ausprobieren bzw. in die Hand nehmen, gleich vor Ort scannen und bestellen.
  • Smarter Becher Costa Coffee: Die Shops von Costa Coffee bieten Thermobecher zum Kauf an, die mit Guthaben aufgeladen werden können. Eine Karte im Becherboden ermöglicht den Kunden Guthaben aufzuladen und beim nächsten Kauf einfach mit dem Becher bargeldlos zu zahlen.
  • Beim FC-Bayern mit Apple Pay: Mit dem Start von Apple Pay ging der Smartphone-Riese eine Kooperation mit dem FC-Bayern ein. Vom Ticketkauf, Einlass, Merchandise bis zur Verpflegung – alles im FC Bayern Stadion kann mit Apple Pay bezahlt werden.
  • mobiles parken in München: Mit einer App kann in München das Parken mobil bezahlt werden. Einfach Auto parken und bei der Abfahrt mit dem Handy bezahlen.
  • Erster Laden ohne Kassen in Hamburg: Saturn startet ein Pilotprojekt in Hamburg. Eine Filiale, die keine Kassen besitzt und in der nur digital gezahlt wird. Einfach Produkt aussuchen, einscannen, digital bezahlen und das Geschäft mit dem Produkt verlassen.

Trendentwicklung der Kartenzahlung

EC-Kartenzahlungen am Point of Sale (PoS) werden immer beliebter. Während sich dieses Jahr viele Händler für eine Zahlungsalternative entschieden, sind viele Unternehmer verunsichert, ob dieser Trend auch 2019 fortbestehen oder sogar steigern wird.

Online vs. stationärer Handel

Schon lange befürchten Einzelhändler die Verdrängung durch Online-Shops. Entwarnung gibt es jedoch für bestimmte Produkte, laut dem Adyen Retail Report 2018. In der Umfrage wurden 1.000 Kunden und 500 Entscheider aus dem Einzelhandel nach Interessen und Präferenzen befragt. Dabei stellte sich heraus, dass Kunden bestimmte Produktgruppen weiterhin bevorzugt im stationären Handel kaufen. Nur Modeartikel werden nachweislich lieber über das Internet bestellt.

TOP 5 der Produktgruppen, die Kunden lieber am PoS kaufen:

  1. 89% kaufen Lebensmittel lieber im Geschäft.
  2. 72% der Kunden möchten ihre Beauty-Produkte am PoS kaufen.
  3. 68% möchten Alkohol in Geschäften erstehen.
  4. 63% der Kunden kaufen Möbel beim Händler ihres Vertrauens.
  5. 61% erstehen DIY-Produkte ebenfalls im stationären Handel.

Inzwischen gibt es all diese Produkte auch in Online-Shops, dennoch entscheidet sich die Mehrheit der Kunden für einen Kauf am Point of Sale, wenn sie Wert auf die Produktqualität legen. Erlebnisse am PoS gehören ebenfalls zur Kaufentscheidung, denn das Sehen und Fühlen der oben genannten Produktgruppen steht weiterhin im Vordergrund. Zusätzlich zum “Erleben” der Ware trägt auch der soziale Aspekt zur Kaufentscheidung bei. Viele genießen das Erkunden mit Freunden, aber auch ein persönliches Beratungsgespräch. Das Einkaufserlebnis wird jedoch von langen Zahlungsvorgängen und Kassenschlangen geschmälert.

Aufgrund der Schnelligkeit von bargeldlosen Zahlungen am PoS wird die Nachfrage nach EC-Kartenzahlungen auch in 2019 steigen. Die kontaktlose Debit– und Kreditkarte wird weiterhin vermehrt von Kunden genutzt. Nur die E-Wallets von Google Pay und Apple Pay werden sich 2019 im bargeldlosen Zahlungsverkehr beweisen müssen.

Wenn Sie 2019 nicht auf Kartenzahlung im Handel setzen, können Sie nicht alle Kundengruppen ansprechen. Am PoS führt dies unter Umständen zu Umsatzverlusten. Ein EC-Terminal zur Annahme von bargeldlosen Zahlungen bietet Ihnen als Händler mehr Vorteile, als nur eine erhöhte Kundenzufriedenheit:

  • schneller Bezahlvorgang
  • Fehler beim Kassieren reduzieren
  • kontaktlose Zahlungen
  • mobile payment

Bei Simplepay ist die Anschaffung eines EC-Terminals für Ihren PoS bequem und günstig. Mit maßgeschneiderten Konditionen finden die Kundenberater von Simplepay das passende Kartenzahlungsgerät für Ihr Unternehmen. Kontaktieren Sie uns noch heute und erhalten Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.