Bargeldloses Zahlen wird immer beliebter und das weltweit. Der Simplepay-Blog präsentiert die 5 erfolgreichsten Nationen im bargeldlosen Zahlungsverkehr.

USA – Geburtsstunde der Kreditkarten

Alle großen Kreditkarten begannen Ihre Karriere in Amerika. Im Jahr 1950 dinierte ein Geschäftsmann in einem amerikanischen Restaurant und vergaß sein Portmonnaie. Frank McNamara entwickelte aus dieser Not heraus das mittlerweile weltbekannte Kreditkartenunternehmen Diners Club – Kreditkarte. Weitere Kreditkarten wie VISA und Mastercard wurden ebenfalls in den USA gegründet. VISA orientiert sich sogar mit Ihrem Logo an das Blau des Himmels und das Gold der kalifornischen Hügel.

Kreditkarten sind in den USA für viele Bürger alltäglich. Bis zum 196 Millionen US-Amerikaner sind im Besitz einer Kreditkarte. Auch kleine Beträge werden meist nur noch bargeldlos bezahlt.

Indien – Reduzierung von Bargeld

Im Kampf gegen Korruption, Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung erklärte der Premierminister 2016 alle 500- und 1000-Rupien-Scheine für ungültig. Jedoch ist die Infrastruktur des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Indien noch spärlich, weshalb es wenige Kartenlesegeräte gibt und eine starke Nachfrage nach Bargeldautomaten entstand.

Um mehr Bürger in Indien für den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu begeistern, nimmt jeder Bürger, der mit Kreditkarte zahlt, an einer Lotterie teil.

Es bleibt abzusehen ob sich Kartenzahlung in Indien durchsetzt. Durch den Druck durch den Staat zeigen sich wenig Inder begeistert.

Schweden – erstes bargeldloses Land?

In Europa gilt Schweden als das fortschrittlichste Land im Bezug auf bargeldlosen Zahlungsverkehr. Inzwischen werden nur noch 1 Prozent der Wirtschaftsleistungen in Schweden mit Scheinen und Münzen bezahlt.

Dabei wird die Bezahl-App „Swish“ zum mobile Payment genutzt. Über das Smartphone können so Echtzeit-Überweisungen einfach und schnell veranlasst werden. Auch die Auszahlung von Bargeld ist in Schweden eingeschränkt. Es ist aber noch möglich überall  mit dem Smartphone, der Kreditkarte und der Girocard zu bezahlen.

Bis 2023 könnte Schweden das erste bargeldlose Land werden. Warum gerade Schweden die Vorteile so zahlreich nutzen, lesen Sie hier.

China – mobiles Bezahlen

An der weltweiten Spitze für mobile Payment steht China. Durch Bezahl-Apps wie Alipay und WeChat werden alle Lebensbereiche bargeldlos. Das liegt vor allem an den erschwinglichen Smartphones als auch an der technischen Affinität der chinesischen Bevölkerung. Hier werden bevorzugt QR-Codes genutzt. Geschäfte und Privatpersonen können für Zahlungen QR-Codes generieren, die nur noch vom gegenüber gescannt wird. Durch eine Touch-ID, Stimmerkennung oder Face-ID wird eine Zahlung bestätigt.

Auch in Deutschland bieten Unternehmen chinesischen Touristen die Bezahlung mit Alipay an. Um mehr über den bargeldlosen Zahlungsverkehr in China zu erfahren, lese Sie hier.

Kenia – bargeldlos mit Prepaid-Handy

In Kenia kümmern sich nicht Banken um die Abwicklung von bargeldlosen Zahlung, sondern Agenten von M-Pesa. Das liegt vor allem daran, dass nur wenige Bürger Kenias überhaupt ein Bankkonto besitzen. Zusätzlich ist es schwierig und unsicher das Bargeld in ländliche Regionen zu schicken. Eine Vodafone-Tochter bietet eine Lösung an, die den Zahlungsverkehr vereinfacht. Denn im Gegensatz zum Bankkonto besitzt fast jeder Bürger ein Handy. So können Privatpersonen Guthaben auf das Prepaid-Handy laden und mittels SMS an andere senden und empfangen.

Zahlreiche M-Pesa-Agenten machen eine Ein- oder Auszahlung nahezu überall möglich. Das System bewährt sich, weshalb inzwischen Löhne und Rechnungen über Handys versendet werden. Wie das Leben in Kenia durch M-Pesa verbessert wurden, lese Sie hier.

Zahlungsverkehr in Deutschland

Diese fünf Beispiele beweisen, dass bargeldlose Zahlungen sich weltweit integrieren. Auch in Deutschland greifen Bürger immer lieber zur Girocard. Im Allgemeinen können Privatpersonen zwischen Kartenzahlung, mobile Payment und Barzahlungen wählen. Hier nur einige Beispiele, wie Unternehmen von bargeldlosen Zahlungen profitieren:

  • geringere Bargeldkosten
  • Zahlungssicherheit
  • schnelle Transaktionen
  • Zahlungsservice für Kunden
  • Kundenstamm erweitern

Alles was Sie benötigen, um Kartenzahlungen anzunehmen ist ein Kartenlesegerät. So ist es Ihnen möglich Kreditkarten, Debitkarten, Prepaidkarten oder Girocards anzunehmen. Wenn Sie auf ein NFC-fähiges EC-Terminal setzen, können Sie zusätzlich kontaktlose Kartenzahlungen und mobile Payment annehmen. Mit den maßgeschneiderten Simplepay-Konditionen finden Sie das optimale Kartenlesegerät zur Miete. Kontaktieren Sie noch heute einen geschulten Simplepay-Berater und erhalten Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.